Die beste Grenze der Welt

Von Jyrgalan oder Dzergalan sind es nur wenige Kilometer bis zur kasachischen Grenze, aber man kommt nicht hin. Es geht also zurück nach Karakol und von dort per Marshrutka bis Karkyra, dem letzten Ort in Kyrgyzstan, sechs Kilometer entfernt der Grenze. Der Busfahrer möchte all unser Restgeld kirgisischer Som, dafür fährt er uns direkt bis dorthin. Vier Stunden dauert der Ritt, und in dem Sprinter mit 16 Plätzen sind 38 Menschen und jede Menge Gepäck. Denn außer uns kommen alle vom Basar in Karakol und haben jede Menge eingekauft: Melonen, Mehlsäcke, Kanister, Dachlatten….zwischendurch haben wir fremde Kinder auf dem Schoß und der Fahrer hält bei seinen Kumpels und hebt ein Schnäpschen. Die Grenze ist nur in den Sommermonaten geöffnet von 9 bis 18 Uhr und ein abgetrenntes Stück Schotterpiste im Nirgendwo. Alle Grenzbeamten sind ultra nett, freuen sich über Touristen, heißen uns willkommen, wünschen eine schöne Reise und scherzen mit uns. Auf kasachischer Seite gibt es auch keine öffentlichen Verkehrsmittel, der Grenzer ruft seinen Taxi – Kumpel an aus Kegen, der uns mit einem französischen Paar zusammen dorthin fährt, ein Straßendorf, in dem jede Richtung ins Nichts führt. Aber es ist die erste Siedlung in Kasachstan, und für eine Nacht unser Zuhause.

 

Veröffentlicht von

Anke Rettkowski

Ein sehr guter Jahrgang :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.