Raglan

In Khawia gibt es fettige Chips und hungrige Möwen. Die runden, üppigen fliederfarben Blüten wachsen an allen Straßen wie Unkraut, sie säumen unseren Weg drei Wochen lang, das werde ich wohl immer mit Neuseeland verbinden.

Pommes gibt es keine, wir tun nur so.

Unser Nachtlager an der Wild Coast Ruapuke ist phänomenal und zeigt uns zum baldigen Abschied die Nordinsel noch einmal von ihrer schönsten Seite. Der Einheimische kommt mit Traktor und zum Angeln, der Hund trägt Wetsuit. Was kein Foto einfangen kann: der Geruch der Wiesen, Blumen, des Meeres und der vor Hitze flirrenden Luft. Ich knipse das 300. Strandfoto mit und ohne Gemüse und Möwe, aber auf sicher gaaanz anders als die ersten 299. 😉

Der Bridal Veil Falls ist 55 Meter hoch und einen morgendlichen Spaziergang wert.

Raglan selbst ist übrigens ein Surferstädtchen mit netten Lädchen und Cafés, dass es nun zu erkunden gilt.

Ein Gedanke zu „Raglan“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.