Puerto Madero, Mafalda und der Papst

Buenos Aires macht beim Marketing vor nichts halt. An jeder Straßenecke, die ein Tourist je besuchen könnte, ist die kleine Mafalda zu erwerben, und El Papa Francisco ist immer dabei.

Mafalda, das argentinische altkluge Comicmädchen, erschien regelmäßig in der Zeitung, von 1964 bis 1974. Bis heute ist sie nicht gealtert und ziert Mate-Becher, Schürzen, Shirts, und sonstigen Nippes. Manchmal ist sie auch politisch unterwegs.

Für den Papst gelten hier ähnliche Lebensumstände, Patron der Souvernirshops.

Puerto Madero. Natürlich nicht ganz so schön wie Oberhausens armselige Marina, und auch nicht halb so schick wie Duisburgs Innenhafen ;). Ein Spaziergang.

Der Herr ist Segundo aus Peru, und er betreibt im Stadtteil Retiro das puristische Herren Schneider Atelier. Auf meine Frage, ob ihm Buenos Aires Gefälle, antwortet er: Ich hab mich dran gewöhnt. Yo me acostumbré.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.