Jodhpur

Nach der goldenen Stadt sind wir auf Durchreise in der blauen Stadt mit einer Million Einwohner.

Mit einem imposanten Fort und einem umwerfenden kleinen Platz mit Basar rund um den Uhren-Turm. Wir entdecken Chat Masala an einer kleinen Garküche, trinken frisch gepressten Ananassaft und Chai im Café Royale. Hier leben nur eine Hand voll Kühe, es stinkt also nicht überall nach Fladen, auch mal schön. Jeder, mit dem wir sprachen, riet uns von einem Aufenthalt in Jodhpur ab. Das kann ich nicht bestätigen, uns gefällt es hier im kleinen Altstadt – Kosmos. Unser Hostel hat eine Dachterrasse mit Blick auf das imposante Fort Mehrangarh. Abends liefern sich der Muezzin und die Lautsprecher der Feierlichkeiten für Ganeshas Geburtstag ein Gefecht, wer lauter kann.
In keinem Land, das ich bisher bereiste, sah ich so viele Männer, die sich ihre Genitalien zurecht ruckeln und ihre Umwelt Teil haben lassen an der Befreiung ihrer verschleimten Atemwege.
Übrigens heißt „Prost“ in Rajasthan „Jay Mata di“.

Veröffentlicht von

Anke Rettkowski

Ein sehr guter Jahrgang :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.