Glaubenssache

Auch in Kirgisistan macht der Tod die Menschen nicht zu Gleichen. So kommt man in Karakol und Ak-Suu entweder auf dem muslimischen oder zwei Kilometer entfernt auf dem orthodoxen Friedhof zu Liegen.

So sieht es auf dem muslimischen Friedhof aus:

Eine Yurte als Begleitung finde ich schön, sie zeigt den Fluss des Lebens und die Veränderung und hat auch etwas Leichtes. Außerdem schützt sie.
Einer musste draußen bleiben. Vielleicht war er zu arm oder nicht gut gelitten?

Auf dem orthodoxen Friedhof sind an den meisten Gräbern kleine Sitzmöglichkeiten, das gefällt mir. Seine Toten besuchen und dort verweilen dürfen.

Veröffentlicht von

Anke Rettkowski

Ein sehr guter Jahrgang :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.