Der Huemul

Der Südandenhirsch lebt nur hier, auf einem schmalen Streifen von 1400 Kilometern Länge im Süden Chiles und Argentiniens, und vom Aussterben bedroht ist er noch dazu.

Schätzungsweise gibt es noch maximal 1500 seiner Art, es können auch nur 1000 sein. Und ich bin ihm begegnet, in nur ca. 20 Metern Entfernung, ich Glückskind.

Das ist mit ein Grund, warum es nicht mehr viele gibt: sie sind nicht allzu menschenscheu, und wer den Menschen ein leichtes Opfer ist, der hat nicht mehr lang zu leben. Hunde sind im Nationalpark verboten, auch sie sind dem Huemul Gefahr. Und Pumas, aber die sind selbst nicht so viele. Das größte Problem ist der Mensch. Er raubt dem Huemul Lebensraum für Agrarfläche und Viehzucht, und den Rest jagt er.

Ach ja, der Huemul wiegt bis zu 90 Kilogramm und erreicht eine Schulterhöhe von 90 Zentimetern.

El Chaltén ist niedlich. Hier macht man nix außer wandern, essen, schlafen und vor Kulisse posieren. Und bis Castrop Rauxel ist ganz schön weit. Leider bis Bariloche auch. Dort fahren wir heute Abend hin, die Busfahrt dauert 22 (!) Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.