Siamesische Zwillinge

Du reist mit Freunden? Oder gar mit Partner? Überleg Dir das nochmal gründlich. Du willst es unbedingt? Dann mach dies NICHT:

Einfach losfahren. Im Glauben, es geht schon gut. 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage am Stück, so lieb kann man sich nicht haben. Und wenn Du Deinen Lieblingsmenschen auch danach noch so bezeichnen möchtest, sollten ein paar Dinge besprochen sein.

Es liegt auf der Hand, da verbirgt sich jede Menge Konfliktstoff: Die Reisekasse. Über Kohle spricht man nicht gern, aber bei ihr hört die Freundschaft auf, ja selbst die Liebe geht, und man weiß nicht, wohin.

Auch die Grenzen, bis wo Zweisamkeit erwünscht ist und wann man bitte nicht innig involviert wird, kann man besser vorab klären als im Zimmerchen ohne Fenster, direkt neben dem Bett gewährt die nur unzureichend zu schließende Badezimmertür Einblick. In einem Land, in dem das besch… Papier in einem Eimerchen neben der Toilette deponiert wird. Ohne Deckel. Der Eimer wird vier Tage nicht geleert. Bei Durchfall.

Wie ordentlich muss das Chaos sein in einem Zimmer mit 6 m2, davon vier m2 Doppelbett? Wie dreckig darf, wie sauber muss?

Es lässt sich über alles streiten. Geht man sich erst genügend auf die Nerven, tut man das auch. Da hängt die Gürtelschnalle, unter die man schlägt, schon mal tiefer als gewöhnlich. Und dann, ja dann hat man neue Dinge zu klären. Damit es nicht langweilig wird.

Wohl denen, die schön streiten können.

6 Gedanken zu „Siamesische Zwillinge“

  1. Ich freue mich auf Eure Heimkehr, auf weitere „unverblümte“ Geschichten, hoffentlich nicht nur vom Klo und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten.
    Jetzt frag ich mich aber, wozu ist denn der Partner da wenn nicht dazu, den „Kopf hinzuhalten“ bei Situationen in denen ich mich unwohl und verunsichert bin.
    Schön und einfach kann doch jeder….
    In dem Sinne, Gute Heimreise.
    Dicken Kuss, Anna

  2. Ich dachte immer, solche abenteuerlichen Sanitärinstallationen gibt es nur in Vorderasien. Da geht die Morgentoilette nur mit Morgengymnastik, wie praktisch. Man muss sich nicht extra aufraffen – so wie ich gerade. Wie hast du das gemacht? Grätsche über dem Becken, Hocke auf dem Beckenrand? Ja, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ….. Ihr kommt wieder? Das ist dann erst mal ein Schock. Aber du glaubst gar nicht wie schön es ist, wieder im eigenen Bett zu liegen. WELCOME HOME!

  3. Hallo Anke, Hallo Thorsten… Habe euch immer für für Planer und Streiter gehalten. Die gemeinsame Reise über ein Jahr scheint das zu bestätigen… Herzlich willkommen zurück in Oberhausen mit deinem Lieblingsmenschen… Liebe Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.