New York

Was hat New York? ALLES.

Verdammt schöne Buchläden. Eine öffentliche Personenfähre für umsonst nach Staten Island. Echte Originale auf der Straße. Einen Starbucks in jedem Häuserblock. 41 große Theater am Broadway. Ein großes Broadway Theater in Midtown Manhattan am Times Square hat mindestens 500 Plätze, die meisten von ihnen über 1000. Viel Wasser, an der Mündung des Hudson in den Atlantik. Das größte Kaufhaus der Welt. Eine Geschäftsadresse an der Wall Street ist ab 50 Dollar monatlich zu haben, inklusive Postservice. Das NY Police Department fährt den kleinen Smart.

Wir machen, was man als Besucher dieser Stadt so macht: aufs Top Roof des Rockefeller Center und des Empire State Building. Der Times Square bei Nacht, 5th and 6th Avenue. Das legendäre Kaufhaus Macy’s. Brooklyn Bridge und Highline, Kultur im Metropolitan Museum of Art. Mehrfach durch den Central Park. Fünf Tage sind für diese Stadt zu kurz. Viel zu kurz.

Unser Zimmer auf Staten Island ist eine perfekte Wahl, es ist schön ruhig und wir dürfen zwei Mal täglich mit der Personenfähre übersetzen und Lady Liberty winken. Ich liebe Fähren. Sie fährt halbstündlich, 24 Stunden am Tag, auch die Metro macht keine Pause. Private Verkehrsmittel werden nicht gern gesehen und entsprechend geahndet, achtet auf die Parkgebühren. Der indische Deli gegenüber verkauft belegte Bagel, Kaffee, Bier, und die Süßigkeiten liegen gemeinsam mit den Medikamenten in einem Regal an der Kasse.

Das Schönste: so schön bunt hier, alle Hautfarben, alle Nationalitäten. Groß genug, das jeder seinen Platz findet. Der Herr hat Qietscheentchen auf seiner Sorts, sehr süß. Schade…
Hier verstehe ich Lady Liberty. Diese Stadt kann nicht in des Mannes Sinne sein, der gelbe Haare trägt und als Dog Toy verkauft wird. Und als Klobürste.

New York ist echt ziemlich geil. Könnte ich hier leben? Jau, sofort! Auf Staten Island oder einem ähnlichen Platz. Allerdings: Nach ein paar Tagen ist New York nicht mehr sooo teuer, weil man einfach weiß, wie und wo. Mit meinem Gehalt würde das wohl trotzdem keinen Spaß machen auf Dauer. Schade eigentlich.

Ich komm wieder, auf jeden Fall! Und schreibe bestimmt noch einen Artikel über diese Stadt. Während ich dies schreibe, höre ich endlich mal wieder richtig gute Musik, LAUT, in meiner Wohnung in Deutschland. Seit gestern wieder zurück. Und schon wieder Fernweh.

„Mögen Deine Entscheidungen Deine Hoffnungen widerspiegeln, nicht Deine Ängste“, Nelson Mandela
Titelbild: Blick auf die Empire State Buildings 🙂