Moni und die Kelimutu Seen

Der Wecker klingelt um 4.00 im Dorf Moni. Hier ist alles ein bisschen Reggae, ein sehr entspanntes Dorf. Auf dem Weg dorthin reist ein Schwein mit, die Kiste ist hinten am Bus angebunden, mit blumigem Schattendach und inmitten der Diesel Abgase.

Drei Kraterseen sind die Attraktion auf dem Berg Kelimutu. Sie ändern ihre Farben, weil das Wasser in den Gesteinsschichten unterschiedliche Mineralien löst. In den Kratern ruhen die Seelen. Im dunkelgrünen See die der Kinder, im heller grünen die der Alten und im dritten, manchmal roten See schmoren die Seelen der Bösewichte. Natürlich genießt man auch hier oben wieder den Sonnenaufgang und eine schöne Wanderung zurück ins Dorf. Auf dieser kommen wir dort vorbei:

Übrigens: Auf Flores isst man Obstsalat mit Mayonnaise und geriebenem Käse. Kein Joke.

Ein Gedanke zu „Moni und die Kelimutu Seen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.